Texte / Lieder

Im folgenden haben wir ausgewählte Texte aus der Tradition von Thich Nhat Hanh zusammengestellt, die bei deinem Weg hilfreich sein können.

Hinweis: Ein Klick auf die unterstrichenen Links bringt dich zu den entsprechenden Texten.

Weiteres Material gibt es in der Mediathek des EIAB.

Grundlegende Texte

Das Herz Sutra

Dieser grundlegende Text des Mahayana Buddhismus wurde im September 2014 von Thich Nhat Hanh neu ins Englische übersetzt. Das Herz Sutra gilt als die Essenz der umfangreichen Prajnaparamita Literatur. Thich Nhat Hanh hat seine Gründe, den Text neu zu übersetzen, ausführlich dargelegt.

Bei Rezitationen wird das Herz Sutra gesungen. Im Mai 2017 wurde der deutsche Text vertont. Hier sind die Noten.

Die englischen Orginalversionen dieser Texte sind auf den Seiten von Plum Village zu finden.

Eine Aufnahme der englischen Version gesungen beim Retreat für Mitglieder des Intersein-Ordens im Oktober 2015 kannst du dir hier anhören. Und hier sind die Noten.

Die Fünf Achtsamkeitsübungen

Buddhas Lehre zeigt uns einen Weg aus dem Leiden: "Bewusst werden, wie ich durch mein Handeln Leiden verursache, und ein Gespür entwickeln, was heilsam ist und aus dem Leiden herausführt." Die Fünf Achtsamkeitsübungen von Thich Nhat Hanh geben dazu fünf positiv formulierte Vorschläge, wie man das konkret im alltäglichen Leben umsetzen kann.

Die Vierzehn Achtsamkeitsübungen

Diese erweiterte Version der fünf Achtsamkeitsübungen ist die Grundlage für den Intersein Orden.

Wir leben in einer Zeit, in der ungehemmtes Konsumdenken, Ausbeutung und Gewalt unsere Lebensgrundlage zerstören. Mehr den je brauchen wir eine Orientierungshilfe für ein harmonisches, verantwortungsvolles Miteinander. Die Vierzehn Übungswege der Achtsamkeit (2012) von Thich Nhat Hanh sind eine überzeugende, zeitgemäße Antwort auf die drängenden Probleme der Gegenwart.

(aus Vierzehn Tore der Achtsamkeit, Theseus Verlag)

Satzung des Intersein Ordens

Der Intersein Orden "wurde von Thich Nhat Hanh während des Vietnamkrieges gegründet und steht Mönchen, Nonnen und im weltlichen Leben stehenden Menschen offen. Zu seinen Anliegen gehört die Entwicklung von Mitgefühl, Verstehen und egagiertes Handeln im individuellen und gesellschaft­lichen Bereich, um Veränderungs­prozesse zu fördern" (aus "Vierzehn Tore der Achtsamkeit", Theseus Verlag).

Satzung auf Englisch und in Deutsch (Druckversion)

Texte und Lieder zur täglichen Praxis

Morgen- und Abendvers

Es ist ein schöner Brauch, vor der Morgen- und Abendmeditation den Morgen- bzw. Abendvers zu singen. Das sind nicht nur schöne Lieder, sondern die Texte stimmen uns auch auf die Meditation ein.

Hier sind die Noten: Morgenvers, Abendvers

Die fünf Betrachtungen zum Essen

Gerade auch das Essen ist ein wichtiger Bereich um die Achtsamkeit zu üben. Diese fünf Betrachtungen zum Essen können dabei als Vorbereitung und Einstimmung dienen. Hänge sie neben dem Essplatz auf, und lese sie vor dem Essen stumm oder laut vor.

Namo Tassa

Gesang vor der Räucherstäbchenzeremonie:

Namo Tassa Bhagavato
Arahato Samma Sambuddhasa.

Übersetzung: Verehrung Ihm, dem Erhabenen, dem Heiligen und dem vollkommen Erwachten.

Noten

Mögen alle meine Gedanken

Mögen alle meine Gedanken,
möge jedes Wort, das ich sprech'
und auch alle meine Taten
zum Wohle des großen Ganzen sein.

(Lied von Susanne Mössinger, hier gibt es Noten und ein Hörbeispiel).

Darbringung des Räucherstäbchens

Zum Entzünden des Räucherstäbchens vor einem Meditationsabend gibt es eine kleine Zeremonie. Hier ist der Text dazu, der am besten in großer Schrift ausgedruckt auf den Altar gelegt wird um als Gedächtnisstütze zu dienen (Druckversion). Falls ihr aus Rücksicht auf Menschen mit Atemwegsbeschwerden statt des Räucherstäbchens eine Kerze anzünden möchtet, hier eine modifizierte Version: (Druck).

Spruch zum Einladen der Glocke

Körper, Rede und Geist in vollkommener Einheit -
mein Herz begleitet den Klang der Glocke.
Mögen alle, die ihn hören, aus der Unachtsamkeit erwachen
und ihre Ängste und Sorgen überwinden.

Die Sangha einladen

Dieser Text wird bei jedem Vortrag von Thay vor dem Singen der Mönche und Nonnen rezitiert und stärkt die Energie der Sangha: (Druckversion).

Leitfaden zum Einladen der Glocke

Dieser Leitfaden erklärt all jenen, die ein Sangha-Treffen anleiten, an welcher Stelle, welche Glocke in welcher Form einzuladen ist.

Glockenablauf

Briefe von Thich Nhat Hanh

Brief an alle Schüler (Sept. 2014)

Thay erzählt in diesem Brief von seiner eigenen Entwicklung als Mönch und wie er schrittweise sein Verständnis einiger schwieriger Konzepte im Buddhismus vertieft hat. Als er in das Kloster eintrat, wurde ihm der Buddha als übernatürliche Heiligkeit dargestellt. Erst Jahrzehnte später konnte er dem Buddha als seinem Wurzel-Lehrer begegnen. Diese Sichtweise hat er uns in dem Buch "Wie Siddharttha zum Buddha wurde" (Alter Pfad, weiße Wolken) nähergebracht. Thay erklärt in dem Brief auch Begriffe wie Nirwana, Buddha-Körper, Dharma-Körper (Dharmakaya) und Sangha-Körper. Und er weist uns auch auf Fehler in den Sutras hin und ruft uns auf, dem Buddha mit einem kritischen und urteilsfähigen Geist zu folgen (Brief auf Deutsch, englische Orginalfassung).

Zitat zu "Die Lehre leben" (2011)

Im Buddhismus betrachten wir die Lehre nicht nur als etwas mündlich Überliefertes, sondern auch in der Art und Weise, wie wir unser Leben führen. Dein Leben ist Deine Lehre. Und da ich fortfahren werde mit dem Sitzen, dem Gehen, dem Essen, mit dem Interagieren mit der Sangha, werde ich fortfahren mit dem Lehren. Ich werde nicht in den Ruhestand gehen. Ich werde weiter lehren, wenn nicht durch einen Dharma Vortrag, dann in meiner Weise zu sitzen, essen, lächeln, und im interagieren mit der Sangha.

 

Ich mag es, mit der Sangha zu sein. Auch wenn ich keinen Dharma Vortrag gebe, mag ich es, die Gehmeditation mitzumachen, sowie die Sitzmeditation, das Essen in Achtsamkeit und so weiter. Also macht Euch keine Sorgen. Wenn Personen mit der Praxis in Berührung kommen, werden sie inspiriert. Du musst nicht reden, um zu lehren. Du musst Dein Leben achtsam und tief leben.

Brief an die Freunde in Japan (März 2011)

Angesichts der tragischen Ereignisse in Japan wurde folgender Brief von Thich Nhat Hanh an die Freunde und Freundinnen in Japan veröffentlicht.

Brief an alle Schüler (Juli 2009)

Thay hat wieder einen Brief an seine Schüler verfasst. Es geht vorallem um die weiterhin schwierige Lage im Kloster Bat Nha in Vietnam (auf Sanskrit Prajna). Er spricht deshalb in dem Brief immer wieder die Mönche und Nonnen in dem Kloster an. Thay hat den Brief aber auch an all seine Schüler an anderen Orten gerichtet. Damit informiert er uns über die Lage und erklärt uns seine Haltung (Druckversion).

Brief an alle Schüler (Dezember 2008)

Diesen Brief von Thay vom Dezember 2008 gibt es in einer Version die links den englischen Original-Text und rechts die deutsche Übersetzung enthält (Druckversion).

Brief zur Klimakatastrophe (Oktober 2007)

Thay betrachtet in diesen Brief die Ursachen und zeigt uns Handlungsmöglichkeiten auf. Insbesondere geht er auf die schädlichen Einflüsse der weltweiten Viehhaltung ein und kündigt an, seine Klöster auf vegane Ernährung umzustellen. Den Brief gibt es in Englisch (Druckversion) und Deutsch (Druckversion).

Weiteres zu diesem Thema findest du in Thays Buch Die Welt ins Herz schließen.

Achtung: In unserer Kultur haben wir wenig Erfahrung mit veganer Ernährung. Mangelernährung kann deshalb leicht die Folge sein. Wir empfehlen deshalb ärztliche Beratung. Siehe auch: http://www.vegetarierbund.de/

Wünsche zum 80. Geburtstag (2006)

Als Thay schon viele Monate vor seinem 80. Geburtstag am 11. Oktober 2006 Geschenke bekam, hat er einen Brief an seine Schüler geschrieben, in dem er daran erinnerte, dass seine Hütte nicht sehr groß sei. Wenn sie ihm etwas schenken wollen, dann solle es ein Praxisgeschenk sein, ein Versprechen.

Hier ist der ganze Brief.

Sonstige Texte

Dharmaregen (Hinweise zum Lesen buddh. Texte)

Obwohl die Bücher von Thich Nhat Hanh im Allgemeinen möglichst verständlich geschrieben sind, gibt es doch machmal Probleme beim Verstehen. Hier sind zwei Zitate aus dem Buch von Thich Nhat Hanh "Aus Angst wird Mut" und "Versöhnung beginnt im Herzen" die dir dabei helfen mögen, bei der Lektüre die "rechte" Einstellung zu entwickeln. Diese Zitate können auch gelegentlich in Meditationsabenden vorgelesen zu werden, wenn dort Bücher behandelt werden (Druckversion).

Friedensvertrag mit der Erde

Dieses Blatt Friedensvertrag mit der Erde listet eine Reihe von Maßnahmen, die wir ergreifen können, um die Wucht unseres ökologischen Fußabdrucks auf der Erde zu vermindern. Bitte geht diese Punkte durch und verpflichtet Euch denjenigen, die Euch ansprechen, indem ihr ein √ davor setzt. Wenn ihr einen Punkt schon praktiziert, verseht ihn bitte mit einem X.

Friedensvertrag mit einem lieben Menschen

Der Friedensvertrag ist ein hilfreiches Werkzeug um Wut und Verletzung in unseren Beziehungen zu heilen. Mehr Infos dazu in Thays wunderbarem Praxisbuch Alles was du tun kannst für dein Glück, Herder Verlag.

Friedensvertrag mit einem lieben Menschen

Vertrauliche Gespräche mit Mutter Erde

Eine Erdberührung zum Thema Ökologie, die 2013 im Retreat mit Thay in Waldbröl angeleitet wurde.

"Mit Körper, Rede und Geist in vollkommener Einheit berühren wir die Erde vor Bodhisatva Gaia, heilige und mitfühlende Große Mutter Erde, die uns nährt, trägt, heilt und die allen Arten Leben schenkt."

Der ganze Text: Vertrauliche Gespräche mit Mutter Erde

Du bist wundervoll, so wie du bist

Du bist wundervoll, so wie du bist.
Versuche nicht, jemand anderes zu sein.
Das wonach du suchst, ist bereits da, in dir.
Es liegt nicht außerhalb deiner selbst.
Du bist bereits, was du werden möchtest,
und du bist wundervoll, so wie du bist.
Du musst nicht in die Zukunft gehen,
um zu werden, was du sein willst.
Alles, wonach du suchst, ist schon da.
Im Hier und Jetzt - sogar das Königreich Gottes.
Deine Erleuchtung liegt genau hier.
Das wahre Tor zur Befreiung ist Absichtslosigkeit.

(aus Sei liebevoll umarmt von Thich Nhat Hanh)

Richtlinien zum Dharma-Austausch

Eine wichtige Form unserer Achtsamkeitspraxis ist der Dharma-Austausch (dharma sharing). Er bietet die Gelegenheit, gemeinsam in der Gruppe zu praktizieren. Es gibt viele Anregungen zur Anleitung eines Dharma Austausches. Im Folgenden findet ihr einige Richtlinien.

Dharma-Austausch

Lieder

Ich bin angekommen
Gesungen beim Besuch von Thay Phap An (Leiter des EIAB) beim Tag der Achtsamkeit in Johanneskirchen/München. Das Mikrofon war an der Kutte von Thay Phap An befestigt, daher hört man seine Stimme im Vordergrund. Dazu zwei Mönche und fünf Nonnen aus dem EIAB sowie Mitglieder und Gäste:
Ich bin angekommen
Dear Friends
Wie oben: Dear Friends
No Coming, no going
Wie oben: No Coming No Going
Ein - Aus
Ausschnitt aus einer Tiefenentspannung gesungen von Schwester Song Nghiem:
Ein Aus, tief langsam, ...
Ich atme ein
Ausschnitt aus einer Tiefenentspannung gesungen von Schwester Song Nghiem:
Ich atme ein, ich atme aus, ...
Happiness is here and now
Von der Seite des Dharmacast:
Happiness is here and now und in deutsch selbst gesungen:
Freude ist im Hier und Jetzt.

Weitere Lieder gibt es auf den Seiten von Plum Village (meist auf Englisch).

Geführte Meditationen, Tiefenentspannung und Erdberührungen

Geführte Meditation mit Thay Phap An
22 min, geführte Meditation vom Montag, den 18.05.2009 im BMW Nachbarschaftsforum in München
Tiefenentspannung mit Madeleine Geiger
04.04.2009, B35: Tiefenentspannung
Tiefenentspannung mit Schwester Song Nghiem
38 min, Tiefenentspannung2
Erdberührung
Die Qualitäten unseres inneren Buddhas (Potential der Erleuchtung, Bodhicitta) in uns fühlen
Text, gesprochene Version, Vortrag
(36 min, B40)